DLG e.V. - Ringelschwänze: Empfehlungen Teil 5

Ringelschwänze: Empfehlungen Teil 5

Grundlage unserer Reihe „Schwanzbeißen vermeiden“ ist ein Online-Leitfaden der EU-Kommission zum Kupierverzicht bei Schweinen. Foto: DLG

Platzmangel ist eine Ursache für Schwanzbeißen. Mögliche Anzeichen für Platzmangel sind

  • Niedriger Body Condition Score („Körperkondition“)
  • Unterschiedlich große Schweine in einer Bucht
  • Hautverletzungen an der Hinterhand (Futterkämpfe)
  • Hautverletzungen an der Vorderhand (Platzkämpfe)
  • Kämpfe im Bereich des Futterautomaten
  • Wartende Schweine im Bereich des Futterautomaten
  • Ungleichmäßige Verteilung der Schweine innerhalb der Bucht

Praktische Tipps    

Sorgen Sie für genügend Platz in jeder Bucht, um Konkurrenzkämpfe der Schweine um Nahrung, Tränke oder Platz zu vermeiden. Es werden Fütterungssysteme empfohlen, bei denen alle Schweine gleichzeitig fressen können. Ad-libitum-Systeme können eventuell das Schwanzbeißen begünstigen, da sie häufig nicht genügend Platz bieten, damit alle Schweine gleichzeitig fressen können. Wenn solche Systeme verwendet werden, muss sichergestellt werden, dass Konkurrenzkämpfe um Futter vermieden werden.

Die Struktur der Bucht ist ebenfalls sehr wichtig. Das Platzangebot soll den Schweinen ermöglichen, getrennte Ruhe- und Aktivitätsbereiche zu nutzen und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, sich anderen Schweinen zu entziehen.

Konkurrenzkämpfe sind ein Stressfaktor, der zum Schwanzbeißen führen kann. Die Forschung hat gezeigt, dass Schweine eine subtile Körpersprache verwenden, um Kämpfe zu vermeiden. Wenn sie nicht genügend Platz haben, um Konfrontationen zu vermeiden, sind sie gestresst. Ein ausreichendes Platzangebot beeinflusst auch andere Parameter, wie die Ruhemöglichkeit und Luftqualität.

Buchten müssen ausreichend bemessen und mit genügend Fressplätzen ausgestattet sein. Außerdem sollten Schweine von etwa gleicher Größe zusammen gehalten werden, um Stress durch Konkurrenzkämpfe zu minimieren. Beim Absetzen sollten Gruppen aus gleich großen Ferkeln zusammengestellt werden, ein Mischen von Ferkeln aus verschiedenen Würfen sollte auf ein Minimum reduziert werden. Wurfgeschwister sollten möglichst zusammen gehalten werden, sehr kleine Ferkel sind in einer Bucht mit speziellen Einrichtungen zu versetzen. Einige einfache Änderungen können außerdem Ausweichmöglichkeiten bieten, wie zum Beispiel Stufen zu einer höher gelegenen Plattform in einer Bucht.

Wie viel kostet das?

Wenn Sie die Anzahl an Fressplätzen erhöhen müssen, verringert sich die verfügbare Fläche in der Bucht insgesamt. Das bedeutet, dass Sie weniger Schweine in der Bucht halten können. Über spezielle Tierwohlprogramme, wie zum Beispiel die Initiative Tierwohl, kann ein Teil der Kosten kompensiert werden.

Wie weiß ich, ob ich alles richtig mache?

Ein guter Hautzustand ist ein Hinweis darauf, dass das Platzangebot ausreicht. Wenig Kampfaktionen und keine wartenden Schweine im Futterbereich sind ebenfalls gute Indikatoren. Wenn alle Schweine in einem Bereich der Bucht fressen oder alle gleichzeitig in einem anderen Bereich liegen können, können Sie Konkurrenzverhalten zusätzlich reduzieren. Fressplatzbreiten von etwa 17 cm pro Ferkel und 22 cm pro Mastschwein werden empfohlen, um Konkurrenzkämpfe um Futter zu vermeiden.

Quellen: